Über mich

Lea Holzapfel

Wenn man Lea Holzapfel zum ersten Mal begegnet, fällt direkt eines auf: Ihr strahlendes, offenes Lächeln, das nicht nur die Schokolade, mit der sie täglich arbeitet, zum Schmelzen bringen kann. Doch hinter dem gewinnenden Lächeln der erfolgreichen Maître Pâtissière steckt mehr, denn „nur“ mit einem Lächeln lässt sich der große süße Traum nicht verwirklichen. Als sich Lea Holzapfel dazu entschloss, das Abitur gegen ein Praktikum in der Konditorei einzutauschen, waren ihre Eltern- wie wahrscheinlich jedes Elternpaar im ersten Augenblick - besorgt über die Karrierepläne ihrer Tochter. Letztendlich waren aber ihr starker Wille und ihre schon damals große Begeisterungsfähigkeit für Süßigkeiten und Pralinen, die Lea Holzapfels Eltern von Ihrer Entscheidung überzeugen konnten. Mit dem Wissen und die uneingeschränkte Unterstützung der Eltern und Familie war der Weg für Lea Holzapfel dann frei, ihren so jungen Lebenstraum weiter zu verwirklichen.

Lehre in der Konditorei als Basis

Fragt man Lea Holzapfel heute, warum sie sich ausgerechnet für die Konditorlehre entschloss, erklärt sie lachend: „Die niederländischen Poffertjes, knallbunte Süßigkeiten und Pralinen haben bei mir als Kind so viele Glücksmomente erzeugt, dass ich dieses Faible für süßes Wohl behalten habe“. Frei nach der Devise „Folge deinen Träumen“, tat sie den ersten wichtigen Schritt für ihre Karriere und begann ihre Lehre in der Marburger Konditorei und Café Vetter- eine Zeit, die sie und ihre Fähigkeiten stark geprägt hat. „Es war toll, in der Lehre die Grundlagen zweier Generationen mitzubekommen - das Traditionelle von Wilhelm Vetter, aber auch schon das Moderne vom Betriebsnachfolger Axel Vetter“.

Engagiert auf Höchstniveau

Nach erfolgreichem Abschluss ihrer Ausbildung absolvierte sie ein Praktikum bei Sterne Koch Joachim Wissler. Dessen „Vendôme“ brachte weitere wertvolle Inspirationen, während Patissier Legende Oppeneder das junge Talent mit der Vermittlung an das Jugendnationalteam der deutschen Köche förderte. Von Wisslers Sterne Küche ging der Weg weiter und führte Lea Holzapfel als Kommis Pâtissière nach Köln ins Hyatt Regency. Große Bankett Veranstaltungen und der Kontakt zu internationalen Gästen prägten sie besonders während dieser Zeit. Doch die standardisierten Produktionsprozesse, die ihre Vorteile haben, weckten jedoch den Wunsch nach stärkeren individuellen Gestaltungsmöglichkeiten - ein Wunsch, der die kreative Pâtissière schließlich in die Privathotellerie führte.

Die eigene Kreativität ausleben

Somit begann Lea Holzapfels Weg in der Privathotellerie schließlich 2008, ein Jahr nach der Geburt ihres Sohnes, im Excelsior Hotel Ernst am Dom in Köln. Angekommen als Chef de Partie Pâtissière im ostasiatischen heutigem Sterne Restaurant „taku“ des Hotels, war sie verantwortlich für die Süßspeisen.

„Hier hat man mir die Zeit zum Experimentieren, zum Probieren und zum Entwickeln gegeben“ sagt Lea Holzapfel, die seit diesem Zeitpunkt für ihr eigenes entwickeltes asiatisches Pralinensortiment bekannt ist. Besonders stolz ist sie auf die Entwicklung der Tabakpraline, die sie nach dem Erlass des Nichtrauchersgesetzes einführte.

Immer besser werden

Doch die ehrgeizige Aufsteigerin will mehr, ein Stillstand war und ist für sie ausgeschlossen: 2009 gewann sie als bisher einzige Konditorin den „Alfred-Brenner-Förderpreis für Talente in der Gastronomie“. Der Gewinn des Förderpreises ermöglichte, ihr nächstes Ziel zu realisieren: die Meisterschule der Konditoren in der Handwerkskammer zu Köln. Mit dem notwendigen Startkapital waren Schule und Prüfung reine Formsache, der nächste Karriereschritt ebenfalls: Lea Holzapfel wechselte hausintern als Chef Pâtissière in die „Hanse Stube“- die Kreationen der saisonalen Pralinen Auswahl für das „taku“ blieb dennoch bestehen. Mit dem Wechsel stieg auch die Komplexität und Bandbreite ihrer Aufgaben. Lea Holzapfel entwickelte ein großes Produktportfolio, wo das oberste Gebot war: Handwerklich präzise zu arbeiten, moderne Einflüsse für das ästhetische einfließen lassen, alles so herzustellen wie es aus Tradition und Überzeugung stolze Konditoren Zünfte tun, sowie sich auf die Grundprodukte zu besinnen, zu achten und pfleglich damit umzugehen.

Desserts für das tägliche À la Carte Geschäft der „ Hanse Stube“, süße Buffets und Tellerdesserts für große und kleine Bankett Veranstaltungen, süße Köstlichkeiten für den Excelsior High Tea, Kundenpräsente sowie filigrane Schaustücke aus Zucker oder Kuvertüre zählten genauso zu ihren Aufgabenbereich wie die Kreationen der saisonalen Pralinen Auswahl und die alljährliche lang erwartete Herstellung des berühmten Excelsior Marzipanstollen, der bis heute nach Lea Holzapfels Original Rezept gebacken wird.

Können weitergeben

Doch ihr Aufgabenbereich beschränkt sich nicht nur auf das kreative Schaffen großer und kleiner Köstlichkeiten, den Lea Holzapfel möchte ihr Wissen auch weitergeben.

Deshalb gehörte seit 2011 die Förderung zweier Konditor - Auszubildenden - eine Herzensangelegenheit für die Chef Pâtissière, die profunde Wissensvermittlung an junge Auszubildende als eine der wichtigsten Aufgaben gestandener Konditoren sieht. Aus eigener Erfahrung hat die talentierte Konditormeisterin für ihre eigene Aufgabe als Ausbilderin eine persönliche Philosophie: Diszipliniertes konzentriertes Arbeiten, viel Neugierde hinterfragen zu Abläufen und Produkt Prozessen, mit offenen Augen durch die Welt gehen, Freude und Spaß an dem was man macht und mit wen man es macht denn ohne gutes und umsichtiges Zuarbeiten von Kollegen ist alle Arbeit halb so schön.

Lea Holzapfel gibt ihr Wissen gerne weiter

Training und Gewinnen

Trotz ihrer jungen, aber dennoch intensiven Karriere wollte Lea Holzapfel es noch mal wissen und beteiligt sich nach Bitte des damaligen Team Kapitäns Mathias Kleber erneut als Chef Pâtissière 2011 im Nationalteam der deutschen Köche, um 2012 mit der Mannschaft den Englischen „Welsh International Culinary Championships“ die Gold Medaille zu erlangen sowie den heiß begehrten Drachen Pokal zu erkochen.

Mit der Top Sommelière Theresa Stenzel gewinnt Lea Holzapfel den ersten Platz des Roussillion- Dessert- Trophy 2012. „Es ist immer wieder eine riesen Freude mit Frau Stenzel Weine zu probieren, Geschmäcker auseinanderzunehmen, Sie mit der Pâtisserie in Verbindung zu bringen zu ergänzen, hervor zu nehmen, und und und“ schwärmt Lea Holzapfel.

Ganz aktuell nehmen die Beiden mit der Küchen Chefin Claudia Schröter an einen weiteren Wettbewerb teil.

Suche nach Neuem

Privat freute sich Lea Holzapfel im Jahr 2013 über die Geburt ihres zweiten Kindes.

In ihrer Elternzeit bildete sie sich weiter und machte in Abendkursen der Kölner Handwerkskammer den Betriebswirt des Handwerkes.

Parallel erforschte sie in dieser Zeit, anhand alter Fachliteratur, das Konditorhandwerk.

Im Besonderen die Zeit zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert lieferte ihr unnachahmliche und wertvolle Erfahrungen. In Originalrezepten fand sie eine Verbreitung Ihrer Produktpalette und neue ungeahnte Einsichten in der Pralinenkreation.

Es macht schon sprachlos, auf welch hohem Niveau in diesen Jahrhunderten die Chocolaterie und Pâtisserie angesiedelt waren. Ihre Freude so viel Neues zu entdecken, Altes, Bekanntes, verfeinert zu wissen, drängte sie geradezu danach ein Café oder ein Geschäft für Pralinen zu eröffnen. Die vielen positiven Reaktionen der Bewunderer und Liebhaber ihrer Schokoladenkunst, bewogen Lea Holzapfel dazu, einen eigenen Internet Shop zu starten.

Praliné Privé

Meine, deine, unsere Praliné? Hauptsache sie ist da, in den wichtigsten Momenten unseres Lebens.

Meine Mutter erklärte mir anhand von Pralinen den Dreisatz.

Mokkapralinen trösten mich über kleine Betrübnisse des Alltages hinweg.

An festlichen Abenden werden bei mir immer zum Adieu, Pralinen gereicht.

Und gibt es Schöneres in einem intimen Moment mal eine Praline zu naschen?

Zu vielen Gelegenheiten kann eine Praline das Highlight des Tages sein, sagt Lea Holzapfel und äußert damit schon den Grund, um Ihnen Ihre Pralinen Kreationen online anzubieten.

Mit etwas einzigartigem unseren Alltag abzurunden, mit einer Praline von Praliné Privé den Tag mit einem Goldrand zu krönen, dieses Wohlgefühl möchte Lea Holzapfel mit Ihnen teilen.

Finden Sie Ihre Lieblingspraline, bei Praliné Privé!

Viel Genuss bei der Suche, wünscht

 

Ihre Lea Holzapfel
Maître Pâtissière